Unsere Frühlingsduftblüte (Osmanthus x burkwoodii) blüht das erste Mal richtig üppig. In den vergangenen Jahren haben die harten Winter dem selbst mit Vlies geschützten Strauch mächtig zugesetzt, sodass es immer wieder erfrorene Astpartien gab. Eventuelle Blütenansätze waren somit dahin. Obwohl man an dem frostempfindlichen aber sonst recht robusten und pflegeleichten Strauch immer wieder schnell einen Neuaustrieb verzeichnen konnte, kam es noch nie zu einer nennenswerten Blüte, denn diese wachsen nur an den letztjährigen Trieben. Umso schöner zeigt sich unsere Duftblüte dieses Jahr. Einen ausgezeichneten Duft verströmen die dichten Büschel kleiner, weisser Blüten, die in der Regel von April bis Mai erscheinen. Osmanthus X burkwoodii ist eine Kreuzung aus Osmanthus decorus und Osmanthus delavayi und im Gegensatz zur herbstblühenden Duftblüte (Osmanthus heterophyllus) im Weinanbaugebiet recht gut winterhart. Osmanthus gehört zusammen mit der Olive zu den Ölbaumgewächse (Oleaceae) und wächst als aufrechter, etwa 1,5 m hoch werdender immergrüner Strauch.

Frühlingsduftblüte - Bild 1 Frühlingsduftblüte - Bild 2

Aktualisiert (Montag, den 07. April 2014 um 08:04 Uhr)

 

Ein "Wonnemonat": zu warm, zu viel Sonne, zu wenig Regen. Und er ging auch noch rekordverdächtig zu Ende - mit Temperaturen über 20 Grad. Im Durchschnitt war der März 2014 mit ca. 3,5 Grad (landesweit) zu warm und gehört damit zu den Top 5 der wärmsten Märzmonate seit 1901. Damit steht der März 2014 im krassen Gegensatz zum März 2013, in dem es mehr als 3 Grad zu kalt war. Da die Natur aufgrund der milden Witterung etwa zwei Wochen Vorsprung hat, wie man an den beiden nachfolgenden Bildern eindrucksvoll sehen kann, ist zudem die Pollenbelastung schon recht groß. Die Sonnenscheindauer lag im März 2014 gut 70% über dem Soll von 111 Stunden.

Tellerpfirsich in Blüte Sternmagnolie in Blüte

Aktualisiert (Mittwoch, den 02. April 2014 um 10:11 Uhr)

 

Und wie war der vergangene "Winter"? Ein dürftiger, denn dieser Winter wurde seinem Namen nicht wirklich gerecht. Die eigentlich kalte Jahreszeit war zu warm, zu schneearm und überhaupt viel zu trocken. Ein Rekordwinter war es trotz hoher Temperaturen nicht. Auch wenn sich die ein oder andere Schneeflocke Ende Januar bis ins Dresdner Tal verirrte, wurden in diesem Winter Durchschnittswerte zwischen 3,3 und 4°C gemessen. Dies waren im Vergleich zu anderen Wintern rund 3 Grad mehr. Noch viel wärmer war es jedoch in der Wintersaison 2006/07, als in Dresden durchschnittlich 5,5°C gemessen wurden. Übrigens war es hier im Nordosten Deutschlands auch mal richtig kalt, was man vom westlichen Teil nicht behaupten kann. Mit -14,8°C war der 25. Januar der kälteste Tag in der zurückliegenden Wintersaison. Die höchsten Temperaturen wurden hingegen schon am 8. Januar mit +14,8°C gemessen. Nichts im Vergleich zum 24. Februar 2008, an dem es in Dresden sage und schreibe 21 Grad Celsius warm war. Unschlagbar die 50% mehr Sonnenschein. Statt 159 Stunden, zeigte sich dieses Jahr die Sonne in Dresden-Strehlen sogar fas 252 Stunden. Im Vergleich dazu fällt die Niederschlagsbilanz eher dürftig aus, es ist nicht mal die Hälfte von dem gefallen, was sonst üblich ist. Dass der Winter noch einmal zurückkommen könnte, davon gehen nicht mal mehr Meteorologen aus.
Am Wochenende mussten von unserer Olive noch einmal ca. 25 cm vom Stamm gekappt werden, denn der obere Abschnitt war während der vergangenen Wochen doch noch zurückgetrocknet. Der Verlust ist aber noch auf den vorangegangenen Winter zurückzuführen. Abgesehen davon steht unsere "Leccino" voll im Saft. Die Neuaustriebe des letzten Jahres sind quasi ohne Schäden über den Winter gekommen.

1. PS: 12. März, der "Vorfrühling" ist da. An vielen Stellen beginnen in Dresden die Forsythien zu blühen. Leider ist unsere Forsythia noch nicht ganz so weit, denn aufgrund des Hausschattens verzögert sich dies wohl noch um einige Tage.

2. PS: 14. März, mit dem schönen Wetter ist morgen erstmal Schluss. Bislang überraschte uns der März mit Tageshöchstwerten von 10°C bis 15°C und reichlich Sonnenschein. Regen war dafür Mangelware. Ab Morgen sinken die Temperaturen erstmal wieder unter die 10°C Grenze. Eine Kaltfront soll dazu noch Regen bringen. Die Natur hat es auch dringend nötig. Dafür wird es in den Nächten nicht mehr ganz so kalt, denn bislang hatten wir in unserer Senke immer noch leichte Nachtfröste bei bis zu -1°C. Unsere Forsythia blüht leider immer noch nicht.

3. PS: 17. März, unsere Forsythia blüht, zehn Tage früher als im Durchschnitt. Es wird auch wieder wärmer: Donnerstag/Freitag werden angeblich bis zu 20°C erreicht, Samstag nur noch 13°C.

Gelbe Krokusse Krokus "Jeanne d'Arc"

Aktualisiert (Mittwoch, den 19. März 2014 um 11:10 Uhr)

 

Oggi è inizio della primavera. Und passend dazu zeigt sich das Wetter von seiner besten Seite. Sonne satt und Tageshöchstwerte von 20°C. Morgen soll es sogar noch einmal über die 20-Grad-Marke gehen. Aber bereits am Wochenende ist damit Schluss! Die Temperaturen gehen auf für diese Jahreszeit normale Werte zurück.

Forsythiablüten - Bild 1 Forsythiablüten - Bild 2

Aktualisiert (Mittwoch, den 02. April 2014 um 10:10 Uhr)

 

Derzeit verwöhnt uns Hoch ‚Friedhelm‘ mit viel Sonnenschein und sehr milden Temperaturen. So sonnig wie im Moment war es im Februar jedoch nur selten. Am letzten Februarwochenende konnten wir hier im Osten des Landes 12°C bis 13°C über Null verzeichnen, dazu Sonnenschein pur. Neun bis Zehn Sonnenstunden sind derzeit maximal möglich. Leider geht die Woche nicht weiter, wie sie begonnen hat. Von Westen kommen Wolken mit Regen auf und auch die Temperaturen gehen wieder etwas runter. Die Höchstwerte bewegen sich am ersten Märzwochenende meist nur noch zwischen 5 und 10 Grad, wobei das aber recht normale Werte für Anfang März sind. In der ersten Märzwoche ändert sich wenig an der Wetterlage: Die Temperaturen bleiben unter der 10-Grad-Marke. Von einem Wintereinbruch sind wir aber weit entfernt. Und ehrlich gesagt, daran glaubt auch keiner mehr. Aus diesem Grund wurden gestern auch die letzten Kokosmatten und Vlieseinhüllungen von allen mediterranen Pflanzen entfernt. Nur zur Erinnerung: letztes Jahr zur gleichen Zeit hatten wir Tiefstwerte von -6°C und eine geschlossene Schneedecke.

Gelbe Krokusse Schneeglöckchen

Aktualisiert (Mittwoch, den 26. Februar 2014 um 08:13 Uhr)