Pünktlich zum meteorologischen Winteranfang überzieht uns "Väterchen Frost" mit Eis und Schnee. Und dies wird aller Voraussicht nach auch den ganzen Dezember so bleiben. In den nächsten Tagen muss bei meist starter Bewölkung immer wieder mit Schnee-, Schneeregen- und Graupelschauern bis in tiefere Lagen hinab gerechnet werden. Bis zum kommenden Samstag sinken die Temperaturen im Raum Dresden auf tagsüber nur minus 2 und nachts bis minus 9 Grad ab. In den Nächten wird stellenweise mit bis zu minus 14 Grad weiterhin strenger Nachtfrost erwartet.

Aktualisiert (Sonntag, den 30. Dezember 2012 um 16:46 Uhr)

Weiterlesen...

 

Die letzten milden Stunden sind gezählt. Überraschte uns der Sonntag noch mit milden 11 Grad, wird es nun peu a peu kälter und ungemütlicher. Im Laufe der Woche geht es langsam abwärts mit den Temperaturen. Von Grönland über Island bis nach Nordskandinavien baut sich ein Hochdruckgebiet auf. Es lenkt kalte Luft nach Skandinavien, die sich dann ab Donnerstag auch bei uns in Mitteleuropa durchsetzt. Wie kalt es allerdings wirklich wird und wie lange der Kälteeinbruch anhält, ist derzeit noch offen.

Aktualisiert (Sonntag, den 30. Dezember 2012 um 16:45 Uhr)

Weiterlesen...

 

Sommerliche Temperaturen bis zu 25 Grad, strahlend blauer Himmel und Sonnenschein: Am Wochenende stieg das Thermometer vielerorts in Deutschland auf Rekordwerte. Warme Luft aus Süden bescherte uns ein "goldenes Herbswochenende" und lockte noch einmal die Marienkäfer aus ihren Winterverstecken. In Magdeburg lagen die Werte am Samstag knapp über 25 Grad, in Hamburg bei 23 Grad und in Berlin bei 22 Grad.

Aktualisiert (Mittwoch, den 14. November 2012 um 10:58 Uhr)

Weiterlesen...

 

Das hat es so in den letzten Jahren bestimmt noch nicht gegeben. Innerhalb von nicht einmal 7 Tagen stürzten die Temperatur um ca. 20 Grad in den Keller. Am Samstagmorgen ist bei rekordverdächtigen Tiefstwerten der erste Schnee bis ins Flachland gefallen, was so früh vielleicht alle 30 bis 40 Jahre vorkommt.

Aktualisiert (Sonntag, den 30. Dezember 2012 um 16:45 Uhr)

Weiterlesen...

 

Konnten wir am Samstag noch angenehme 23 Grad verzeichnen, so müssen wir uns wohl oder übel darauf einstellen, dass das Quecksilber dieses Jahr wohl nicht mehr über die 20-Grad-Marke klettert wird. Bei aktuellen Tageshöchstwerten von dreizehn Grad macht sich der Herbst allerorten breit. Es wird langsam Zeit, die frostempfindlichen Pflanzen (z.B. Hibiskus und Wandelröschen) in "Sicherheit" zu bringen.

Aktualisiert (Montag, den 10. Dezember 2012 um 08:06 Uhr)

Weiterlesen...